26 Tage Buntes Bolivien Reise

  • Abwechslungsreiche Landschaft: Hochebene, Anden, Wüste, Salzwüste, Vulkane, Lagunen, Dschungel, Pampa
  • Jeep-Tour durch den Salar de Uyuni
  • Bergab-Radfahren auf der gefährlichsten Straße der Welt
  • Segeln auf dem Titicacasee
  • Dschungel- und Pampatour
  • Besondere Städte: Sucre, Potosí, La Paz, Copacabana
  • Nationalparks: N.P. Amboró, N.P. Avaroa, N.P. Madidi

Diese Buntes Bolivien Reise gibt Ihnen ein vollständiges Bild von all der Schönheit, die Bolivien zu bieten hat.
Von Santa Cruz aus besuchen Sie N.P. Amboró. Dann reisen Sie über das freundliche Dorf Samaipata in die wunderschöne Kolonialhauptstadt Sucre. Sie besuchen Potosí - die höchste Stadt der Welt - und fahren dann nach Tupiza.
Während einer 4-tägigen Jeep-Tour werden Sie in N.P. Avaroa Geysire, Vulkane, farbige Lagunen, Flamingos, Lamas und Vicuñas sehen. Die Tour endet mit einem Besuch des fantastischen Salar de Uyuni, der zweitgrößten Salzwüste der Welt. Sie fahren von La Paz bergab nach Yolosa auf der gefährlichsten Straße der Welt. Sie machen eine Bootsfahrt auf dem Titicacasee und besuchen die mystische Insel Isla del Sol mit ihrer Inka-Kultur. Sie werden eine große Anzahl von Tieren sehen im Dschungel von N.P. Madidi und auf der Pampa, wo Sie auch mit Süßwasserdelfinen schwimmen können.

Sie werden während dieser Reise in großer Höhe reisen. Um so weit wie möglich an Höhenkrankheit zu hindern, ist die Reise so zusammengestellt, dass Sie Schritt für Schritt in größere Höhen reisen. So kann sich Ihr Körper an die Höhe gewöhnen. Wir empfehlen Ihnen, Informationen über Höhenkrankheit zu lesen.


Stellen Sie sich Ihre eigene Bolivien Reise zusammen.

Dies ist eine Beispielreise, diese Reise kann auf Wünsch geändert werden.

Strecke: Santa Cruz - N.P. Amboró, El Refugio Los Volcanes - Samaipata - Sucre - Potosí - Tupiza - Salar de Uyuni / N.P. Avaroa - Uyuni - La Paz - Copacabana - Rurrenabaque - Pampa - Yolosa - La Paz

Tag 1: Ankunft in Santa Cruz (450 M)
An diesem Tag können Sie sich von der Reise erholen und einen Eindruck vom Stadtzentrum mit seiner gemütlichen Plaza bekommen. Im Manzana I können Sie eine temporäre Kunstausstellung sehen.

Tag 2: Santa Cruz - El Refugio Los Volcanes, N.P. Amboró (900 M)
Heute fahren Sie in einer oder zwei Stunden in das wunderschön gelegene Naturschutzgebiet El Refugio Los Volcanes, an der Grenze des Nationalparks Amboró. Die Öko-Hütte ist von roten Sandsteinbergen und dichtem subtropischen Wald umgeben. Sie können hier spazieren gehen und die wunderschöne Natur mit einem einheimischen Begleiter erkunden. Es schlängelt sich ein kleiner Fluss durch das Refugio und Sie können ein erfrischendes Bad an den Wasserfällen nehmen.

Tag 3: El Refugio Los Volcanes, N.P. Amboró (900 M)
Wenn Sie in der Öko-Hütte aufwachen, sind Sie von den Geräuschen der Natur umgeben. Sie haben den ganzen Tag Zeit, um in El Refugio spazieren zu gehen. Es gibt mehrere Wanderwege, von denen Sie wählen können. Es gibt auch Hängematten in der Lodge, so dass Sie auch für eine Weile entspannen können.


Tag 4: El Refugio Los Volcanes nach Samaipata (1.650 M)

Nach dem Frühstück werden Sie am Ausgang des Refugio abgeholt und in 1½ Stunden zu Ihrem Hotel in Samaipata gebracht. Sie haben den Rest des Tages zur freien Verfügung im Dorf in einer schönen grünen Umgebung. Wenn Sie möchten, können Sie den Nachmittag auch nutzen, um die Prä-Inka Ruinen von El Fuerte zu besuchen, die 1998 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurden. Das Herz von El Fuerte ist der größte behauene Fels der Welt mit einer Größe von 220 x 60 M, der hauptsächlich in Ritualen diente.

Tag 5: Samaipata, Nebelwald oder Kondoren Spotten (1.650 M)
Der Nebelwald von N.P. Amboró ist geheimnisvoll, mit hängenden Moosen, Bromelien und alten riesigen Farnbäumen, die bis zu 12 M lang werden können. Heute können Sie eine Tour zum Farnwald machen oder eine Wanderung zu den Kondoren, dem König des Luftraums der Anden, unternehmen.


Tag 6: Samaipata nach La Higuera (2.150 M)
Heute beginnt die 3-tägige Tour über die Alte Handelsstraße von Samaipata nach Sucre, der erste Tag ist die Che Guevara Route. In Vallegrande erfahren Sie mehr über die Geschichte von Che Guevara. Sie besuchen das Museum, das Krankenhaus, in dem sein Körper der Weltpresse und den Menschen nach seiner Hinrichtung gezeigt wurde, und das Mausoleum an dem Ort, an dem Che mehr als 30 Jahre lang begraben war. Sie besuchen auch die Stelle, wo Tania Bunke begraben wurde, die einzige weibliche Guerillakämpferin, die während der Kämpfe starb. Am Nachmittag fahren Sie durch das authentische Dorf Pucará nach La Higuera. Auf dem Weg werden Sie wunderschöne Aussichten genießen, können Sie Leute an der Arbeit sehen auf ihrem Land und haben Sie die Möglichkeit Kondore zu sehen. In dieser Region wurde Che Guevara wegen seiner Rolle im Guerillakampf in Bolivien 1967 von bolivianischen Truppen überwältigt und hingerichtet.
Sie genießen abends ein Abendessen bei Kerzenschein und übernachten in einem romantischen Hostal in La Higuera. In der Zeit von Che Guevara war es das Haus der Telegraphisten. Von hier wurde bekannt gegeben, dass Che Guevara in der Nachbarschaft war und eine Belohnung wurde angeboten, um ihn anzuzeigen.

Tag 7: La Higuera zur Villa Serrano (2.150 M)
Sie besuchen das kleine Museum in der ehemaligen Schule, wo Che Guevara am 9. Oktober 1967 hingerichtet wurde. Am Morgen können Sie einen Spaziergang zu dem Ort in der Quebrada (Schlucht) del Churo unternehmen, wo Che Guevara von bolivianischen Truppen überfallen und gefangen genommen wurde. Stattdessen können Sie am Nachmittag einen Wasserfall besuchen. Je nach Ihrer Wahl werden Sie in La Higuera zu Mittag essen oder unterwegs ein Picknick machen.
Die Chance, dass Sie heute andere Touristen treffen, ist fast null. Von La Higuera steigt man zum Río Grande ab, wo man einen wunderschönen Mehr und Mehr öde Landschaft genießt. Sie überqueren den Río Grande und betreten ein Gebiet, in dem Quechua gesprochen wird.
Wenn Sie den Wasserfall besuchen, halten Sie kurz vor dem Dorf Nuevo Mundo und fahren bis zum Ende einer schmalen Landstraße. Dann wandern Sie in einer Stunde zum Wasserfall von 90 bis 100 M Höhe. Am Ende des Nachmittags erreichen Sie Villa Serrano, eine traditionelle Stadt. Hier finden Sie das Museum zu Ehren von Mauro Nuñez, einem vielseitigen Künstler, der der Stadt viel bedeutet hat. Im Museum kann man den größten Charango der Welt bewundern, ein Musikinstrument, das wie eine Gitarre aussieht, mit einer Urkunde aus dem Guinness-Buch der Rekorde.


Tag 8: Villa Serrano nach Sucre (2.750 M)

Wenn dieser Tag auf Sonntag fällt, fahren Sie direkt von der Villa Serrano nach Tarabuco, wo im Herzen der Yampará-Kultur ein bunter traditioneller Markt stattfindet. Es ist wunderbar, durch die Straßen zu schlendern und zu sehen, wie die Leute verhandeln. Sie können Ihre eigenen Verhandlungstechniken ausprobieren, wenn Sie Weben oder andere Souvenirs kaufen. Sie haben Zeit bis nach dem Mittagessen und danach ist es noch 1½ Stunden Fahrt nach Sucre.
Wenn es kein Sonntag ist, ist Ihr erster Halt in Tomina, wo Sie die alte Kirche besichtigen können. Sobald Sie auf der Asphaltstraße angekommen sind, fahren Sie kurz vor Zudañez den Berg Calle Calle hinauf. Unter dem Gipfel können Sie einen kurzen Spaziergang zwischen wunderschönen Felsformationen machen. Vom Berggipfel hat man einen herrlichen Blick auf die Gegend, in der die Freiheitskämpfer Manuel Padilla und Juana Azurduy kämpften. Weiter in der Schlucht von Lamboya haben Sie die Chance, den endemischen Klippensittich zu sehen, oder den Kolibri Gigante, mit 22 Cm der größte Kolibri in Südamerika. Dann steigt die Straße in eine flache Gegend, in der Kartoffeln, Mais und Quinoa angebaut werden. Über Yamparáez und Tarabuco fahren Sie nach Sucre, wo die Alte Handelsroute endet. Sie übernachten in Sucre in einem netten Kolonialhotel im Zentrum.

Tag 9: Sucre (2.750 M)
Sie können diesen Tag nach Ihren eigenen Wünschen verbringen.
Wenn dieser Tag auf Sonntag fällt, möchten Sie bestimmt einen Ausflug zum berühmten traditionellen Sonntagsmarkt von Tarabuco machen. Aus den umliegenden Dörfern kommt man hierher, um Waren zu verhandeln und man kann hier schöne Souvenirs finden. Die Reise dauert ca. 1½ Stunden.
Sie können auch den größten lokalen Markt von Sucre, dem Mercado Campesino besuchen oder das ASUR Textilmuseum; die Region ist bekannt für ihre Weberei.
Wenn Sie aktiver sein möchten, können Sie einen Spaziergang auf dem Inka Trail machen und den Maragua Krater besuchen.


Tag 10: Sucre - Potosí (4.100 M)
Am Morgen haben Sie die Möglichkeit, Sucre weiter zu erkunden. Am Nachmittag nehmen Sie den Bus von Sucre nach Potosí, die Fahrt dauert ca. 3 Stunden. Potosí ist die höchste Stadt der Welt. Sie müssen vielleicht nach Luft schnappen, also immer mit der Ruhe, und (Coca)Tee trinken!

Tag 11: Potosí (4.100 M)
Einst war Potosí wegen seines Silberreichtums eine der reichsten Städte der Welt. Bei einem Besuch der beeindruckenden Silberminen von Cerro Rico außerhalb des Stadtzentrums können Sie Bergleute bei der Arbeit beobachten. Achtung: Die Bergleute arbeiten sonntags nicht.
Sie können auch die Klöster von Santa Teresa besuchen, oder das wahrscheinlich schönste Museum Boliviens, La Casa de la Moneda (Haus der Münze).

Tag 12: Potosí - Tupiza (2.850 M)
Am Morgen steigen Sie in den Bus nach Tupiza. Die Reise dauert ca. 6 Stunden. Das Gebiet von Tupiza zeichnet sich durch eine wüstenähnliche Landschaft mit riesigen Kakteen und erratisch erodierten farbigen Felsformationen aus und atmet die Atmosphäre des Wilden Westens. Zu Beginn des Jahres 1900 kamen die Banditen Butch Cassidy und Sundance Kid hierher. Am Nachmittag haben Sie Zeit, Tupiza zu erkunden.


Tag 13: Tupiza - Quetena (4.190 M)

Heute starten Sie Ihre schöne 4-tägige Jeep Tour durch N.P. Avaroa und der Salar de Uyuni.
Sie reisen um etwa 7.30 Uhr ab von Tupiza. Heute besuchen Sie die Quebrada de Palala, eine spektakulär zerklüftete Felsformation, über viele Jahre hinweg durch intensive Erosion gebildet. Danach steuern Sie auf die Sillar zu, wo Sie die beeindruckende Landschaft genießen, bevor Sie die Fahrt nach Nazarenito fortsetzen, einer kleinen Goldminen-Gemeinde.
Sie machen sich auf den Weg durch die verlassene Geisterstadt von San Antonio, einem Dorf einst bekannt für seinen Reichtum an Gold. Nach den einheimischen Legenden regierte hier der Teufel und zwang die leidenden Dorfbewohner zur Flucht...
Nach San Antonio kommen Sie an der Laguna Morejón und dem Gebiet mit dem gleichen Namen und mit von Erosion zersetzten vulkanischen Felsformationen vorbei.
Schließlich kommen Sie in Quetena an, wo Sie Ihre erste Nacht verbringen werden. Wenn Sie kein Problem mit der Kälte (-18/-20°C) haben, empfehlen wir Ihnen für ein paar Minuten nach draußen zu gehen, um die immense Milchstraße über sich zu bewundern. Es gibt hier keine Lichtverschmutzung und der Himmel sieht wirklich atemberaubend aus.

Tag 14: Quetena - Huallajara (4.200 M)
Sie müssen früh aufstehen, denn heute ist der längste Tag der Tour.
Sie fahren zuerst nach Laguna Kolpa. Hier wird der Rohstoff zur Herstellung von Seife gewonnen. Dann fahren Sie durch den Salzsee von Chalviri und kommen an den heißen Quellen an, um zu baden und zu Mittag zu essen.
Ihre nächsten Stationen der Tour sind die Lagunas Verde und Blanca (die grüne und weiße Lagunen), die sich am Fuße des Vulkans Licancabur (5.868 M) befinden, der die Grenze zwischen Chile und Bolivien darstellt. Wenn es Sie interessiert: Die kräftige grüne Farbe der Grünen Lagune wird durch den hohen Arsen- und Magnesium-Gehalt im Wasser verursacht.
Sie halten in der Dalí-Wüste, einem Ort mit Bergen von surrealistischen Farben, die an die Werke von Salvador Dalí erinnern, und Felsformationen versteinerter Lava. Dann kommen Sie an den Geysir Sol de Mañana (Morgensonne, 5.000 M über dem Meeresspiegel). Dieses Gebiet ist reich an vulkanischer Aktivität, und die Temperatur innerhalb der Schlamm-Pools können bis zu 90°C steigen. Von hier brechen Sie auf nach Huallajara.


Tag 15: Huallajara - Villa Candelaria (3.600 M)

Die erste Attraktion dieser Tag ist die Laguna Colorada (Rote Lagune), an der Sie Anden Flamingos sehen. Der See ist ziemlich flach und hat im Inneren Inseln aus Borax (Bormineral) und Eis; seine rote Farbe wird durch Chlor-Bakterien und Sedimente im Wasser verursacht.
Etwas später kommen Sie durch die Wüste Silolí und besuchen den berühmten Árbol de Piedra (Baum aus Stein), eine baumähnliche Felsformation, die im Laufe der Jahre durch Sand erodiert worden ist, der durch Wind gegen ihre Seiten geweht wurde, um dadurch unverwechselbare Formen zu erreichen. Von hier aus fahren Sie an einer Reihe von Lagunen vorbei zur Laguna Hedionda, um dort das Mittagessen einzunehmen. Hier sehen Sie Flamingos, Vicuñas und vielleicht sogar einen Anden-Fuchs.
Nach dem Mittagessen fahren Sie vorbei am Vulkan Ollagüe, der als halbaktiv eingestuft ist, da der Krater ständig Rauch freigibt, und weiter durch den Salzsee von Chigüana. Von hier aus gelangen Sie nach Villa Candelaria.

Tag 16: Villa Candelaria - Uyuni (3.600 M)
durchqueren Sie den großen Salar (Salzsee) von Uyuni, der Salzwüste erstreckt sich in alle Richtungen, soweit das Auge reicht. Von hier aus können Sie den Tunupa-Vulkan sehen. Die Salzwüste ist in 11 unterschiedlichen Schichten aufgebaut, mit einer Dicke von jeweils 2 bis 20 M. Sie ist die größte Reserve an Mineralien in der Welt wie Lithium, Magnesium, Kalium, Stickstoff, Phosphor und Borax. Sie verfügt über 14 kleine Inseln, die wichtigsten sind Incahuasi und Isla del Pescado. Wenn Sie aus der Salzwüste herauskommen, besuchen Sie Colchani, das Dorf, in dem das Salz verarbeitet wird. Hier können Sie Souvenirs kaufen, die vor allem aus Salz und Alpakawolle gemacht sind und damit die beiden wichtigsten Wirtschaftszweige in der Region wiederspiegeln.
Schließlich erreichen Sie der Zugfriedhof das sich in der Nähe von Uyuni befindet. Hier sehen Sie Boliviens erste Flotte von Zügen, die mit Dampf betrieben wurden und nun stillgelegt sind.
Die Tour endet am frühen Nachmittag in Uyuni.
Am Abend nehmen Sie den Touristenbus nach La Paz.


Tag 17: La Paz (3.600 M)

Wenn Sie während des letzten Teils der Busfahrt von El Alto (4.100 M) nach La Paz (3.600 M) wach sind, werden Sie die Abfahrt genießen! Sie erreichen den Busbahnhof von La Paz gegen 6.30 Uhr. Den Rest des Tages können Sie diese faszinierende Stadt voller Widersprüche erkunden: reich, arm, modern, traditionell, alt, neu, hoch, niedrig, alles durcheinander. Sie können einige kleinen Museen in der Calle Jaén besuchen, Seilbahn nach El Alto nehmen (wenn Sie nicht morgens aufgewacht sind oder es einfach noch einmal sehen wollen), sich die Artikel anschauen die am Hexenmarkt angeboten werden oder das Coca Museum besuchen.

Tag 18: La Paz - Copacabana (3.800 M)
Am Morgen nehmen Sie den Bus nach Copacabana. Sie werden nach ca. 4½ Stunden ankommen. Am Nachmittag haben Sie die Möglichkeit, diese schöne Stadt am Ufer des Titicacasees zu erkunden. Sie können über die Plaza spazieren gehen und die Kathedrale anschauen, zum Hafen gehen oder, wenn Sie genügend Energie haben, den Kreuzweg der Kalvarienberg besteigen, die 14 Stationen entlang.

Tag 19: Copacabana - Titicacasee - Isla del Sol - Copacabana - La Paz (3.600 M)
Sie werden abgeholt und zum Hafen gebracht für eine halbtägige Tour auf dem Titicacasee und zur Isla del Sol. Die Bootsfahrt dauert ca. 1½ Stunde. Auf der Südseite der Insel besuchen Sie das Dorf Yumani, die Inka-Treppe und die Quelle der ewigen Jugend. Zurück in Copacabana haben Sie Zeit zum Essen, bevor Sie mit dem Bus zurück nach La Paz fahren.


Tag 20: La Paz - Rurrenabaque, 4-Tage Dschungel (N.P. Madidi) und Pampas Tour (250 M)

Sie fliegen in einer halben Stunde von La Paz an Berggipfeln von mehr als 6.000 M Höhe entlang und übers N.P. Madidi zum tropischen Rurrenabaque. Hier beginnt Ihre 4-tägige Tour in den Dschungel von N.P. Madidi und die Pampa.
Sie reisen um 9.00 Uhr ab ins Boot.
Etwa 3 Stunden fahren Sie über die Flüssen Beni und Tuíchi um bei den Tacuaral Öko-Hütte an zu kommen.
Nach dem Mittagessen können Sie kurz ausruhen in eine Hängematte unter die Bäume. Nachmittags gehen Sie auf eine Wanderung durch den Dschungel um wilde Tieren zu observieren wie Affen, Hirschen, Wildschweinen, Capybaras und eine große Menge Vögel.
Nach dem Abendessen gehen Sie auf einen Abendwanderung um Nachttieren zu sehen und die Geräuschen der Dschungel in sich auf zu nehmen.

Tag 21: Dschungel, N.P. Madidi (250 M)
Morgens machen Sie einer kurzen Bootsfahrt nach Caquiawara, einen natürlichen Lehm Wand wo Papageien und Aras nesteln und kommen um sich zu futtern. Am Ende der Interpretation Pfad befinden Sie sich auf ein Mirador von woraus Sie ein gutes Aussicht haben über die Vögel und sie fotografieren können.
Sie kehren zurück nach den Lodge für das Mittagessen.
Am Nachmittag gehen Sie angeln in den Río Tuíchi oder in eine Lagune im Dschungel. Die von Touristen meist geschätzte Fischen in dieser Gegend sind: Surubí, schwarz-gefleckte Katfisch, weiße Pacú, Mamuri, gestreifte Surubí und Sábalo.
Wenn Sie wollen können Sie bei der Rückkehr zum Hütte einem erfrischenden Bad im Tuíchi nehmen.
Dann wird das Abendessen serviert.


Tag 22: Dschungel, N.P. Madidi - Pampas (250 M)

Heute gehen Sie ins Boot zurück nach Rurrenabaque, wo Sie um ungefähr 08.30 Uhr ankommen. Hier gibt es noch kurz Zeit für eine Pause bevor Sie ins Auto nach Santa Rosa del Yacuma abfahren.
Hier wechseln Sie den Wagen für ein Boot, um auf dem Río Yacuma bis zur Caracoles (Schnecken)-Hütte zu fahren. Hier nehmen Sie das Mittagessen ein und haben eine kurze Rast. Am Nachmittag fahren Sie auf dem Fluss bis zu den Pampas weiter, um die wilde Tierwelt zu beobachten. Die Tiere sind relativ leicht zu finden und zu fotografieren. Die beste Zeit zum Besuch der Pampas ist in der trockenen Jahreszeit, wenn viele Wasserschweine, Schildkröten, Alligator und vielleicht auch eine Anakonda sich in der Sonne aufwärmen wollen oder auf die Jagd gehen. Sie sehen den Flussdelfin, den schwarzen Kaiman, Affen und viele Vogelarten. Sie genießen Ihr Abendessen in der Hütte, und am Abend können Sie den nächtlichen Klängen der Pampas lauschen. Dann ist es Zeit um nach den Lodge zurück zu kehren.

Tag 23: Pampas - Rurrenabaque - La Paz (3.600 M)
Nach dem Frühstück wartet eine weitere Bootsfahrt auf Sie. Dieses Mal werden Sie Totenkopfäffchen sehen, die sich in großen Gruppen durch die Bäume schwingen. Die Pampas sind auch die Lebensräume der braunen und der schwarzen Brüllaffen.
Nach dem Mittagessen fahren Sie mit dem Boot zurück nach Santa Rosa. Dort wartet ein 4x4 Jeep auf Sie, um Sie nach Rurrenabaque zu bringen für Ihren Rückflug nach La Paz.

Tag 24: La Paz - Bergab-Radfahren nach Yolosa - La Paz (3.500 M)
Sie werden in Ihrem Hotel abgeholt, um die Downhill Mountainbike Tour von La Paz nach Yolosa zu machen. Mit dem Bus gelangen Sie zum höchsten Punkt, La Cumbre (Spitze) auf 4.700 M. Hier steigen Sie auf Ihr Mountainbike und radeln über die gefährlichste Straße der Welt nach Yolosa, kurz vor Coroico. Die zurückzulegende Strecke beträgt 64 Km und Sie steigen 3.500 Höhenmeter (!) ab; ein fantastisches Erlebnis, vom trockenen Altiplano, durch verschiedene Vegetationszonen, zu dem feuchten und tropischen Yungas. In Yolosa erhalten Sie ein Mittagessen und können Sie den Pool nutzen. Dann werden Sie nach La Paz zurückgebracht für Ihre Übernachtung.
Wenn Sie nicht bergab-Radfahren möchten, können Sie eine der folgenden Optionen wählen:
• am Morgen eine Tour zum Valle de la Luna (Mond-Tal) und am Nachmittag zur Chacaltaya, der höchsten Skipiste der Welt;
• am Morgen eine Stadtrundfahrt und am Nachmittag nach Chacaltaya.


Tag 25: La Paz (3.600 M)

Diesen Tag haben Sie in La Paz zur freien Verfügung. Sie können weiterhin die Stadt erkunden und Souvenirs kaufen. Es gibt schöne Qualität Alpaka Pullover und Ponchos zum Verkauf.

Tag 26: Ende der Reise - Rückflug
Ihre wundervoller Bolivien Trip ist zu Ende. Heute reisen Sie zurück nach Hause.