21 Tage Kombinationsreise Bolivien / Chile

  • Aufenthalt in eine Öko-Hütte in N.P. Amboró
  • 3-tägige Tour Alte Handelsstraße von Samaipata nach Sucre, mit der Che Guevara Tour inbegriffen
  • Kolonialstädte von Sucre und Potosí
  • 3-tägige Jeep-Tour Salar de Uyuni und N.P. Avaroa
  • San Pedro de Atacama
  • Stadttour und ökologische Wein Tour in Santiago de Chile
 

Diese abenteuerliche Reise beginnt in Santa Cruz de la Sierra in Bolivien und endet in Chile, in Santiago de Chile. Von Santa Cruz aus besuchen Sie N.P. Amboró. Von Samaipata geht es über die Alte Handelsstraße nach Sucre, eine wenig befahrene Route durch unberührte Natur. Die Che Guevara Tour ist Teil davon. Die koloniale Hauptstadt Sucre ist bekannt als die weiße Stadt und ist berühmt für ihre schöne Webkunst. Am Sonntag findet in Tarabuco ein bunter traditioneller Markt statt, der einen Besuch wert ist. Über Potosí, ebenfalls eine Kolonialstadt, reist man nach Uyuni und erreicht das Plateau der Anden. In Uyuni beginnt eine fantastische Tour auf dem Salzsee von Uyuni, entlang von Vulkanen und farbigen Lagunen und durch N.P. Avaroa, welche Tour in San Pedro de Atacama in der Atacama-Wüste in Chile endet. Von Calama fliegen Sie nach Santiago de Chile.
Auf dem Weg werden Sie die freundliche und offene Bevölkerung treffen und das macht es zu einer ganz besonderen Reise.

Sie werden während dieser Reise in großer Höhe kommen. Um so weit wie möglich an Höhenkrankheit zu hindern, ist die Reise so zusammengestellt, dass Sie Schritt für Schritt in größere Höhen reisen. So kann sich Ihr Körper an die Höhe gewöhnen. Wir empfehlen Ihnen, Informationen über Höhenkrankheit zu lesen.


Komponieren Sie Ihre eigene Bolivien und Chile Reise.

Dies ist eine Beispielreise, Sie können diese Kombinationsreise Bolivien / Chile in Absprache anpassen

Route: Santa Cruz de la Sierra - Samaipata - La Higuera - Villa Serrano - Sucre - Tarabuco - Potosí - Uyuni - San Pedro de Atacama - Santiago de Chile

Tag 1: Ankunft in Santa Cruz de la Sierra und Transfer zu Ihrem Hotel (450 M)
Am Flughafen wartet Ihr Taxi darauf, Sie zu Ihrem Hotel in Santa Cruz zu bringen (eine halbe Stunde bis 45 Minuten Fahrt). Den Rest des Tages haben Sie Zeit, um sich auszuruhen oder die Stadt selbst zu besichtigen, bevor Sie Ihre abenteuerliche Reise beginnen.

   

Tag 2: Santa Cruz de la Sierra nach N.P. Amboró, El Refugio Los Volcanes (900 M)
Sie reisen in 2 Stunden zum subtropischen Teil von N.P. Amboró, wo sich die Eco Lodge El Refugio Los Volcanes befindet. Die Lodge ist von roten Sandsteinbergen und dichtem subtropischen Wald umgeben. Sie können schöne Spaziergänge machen, begleitet von einem einheimischen spanisch sprechenden Begleiter, und die schöne Natur genießen. Mittag- und Abendessen sind inklusive.

Tag 3: N.P. Amboró, El Refugio Los Volcanes (900 M)
Wenn Sie in der Eco Lodge aufwachen, sind Sie von den Geräuschen der Natur umgeben. Sie haben den ganzen Tag Zeit, El Refugio zu erkunden. Es gibt mehrere Wanderwege, von denen Sie wählen können, von 2 bis 5 Stunden. Sie können auch die schöne Umgebung von einer Hängematte genießen. Ein kleiner Fluss genannt Elvira schlängelt sich durch das Reservat. Sie können ein erfrischendes Bad in einem der Wasserfälle nehmen. Mittag- und Abendessen sind inklusive.


Tag 4: N.P. Amboró, El Refugio Los Volcanes - Samaipata Ruhetag (1.650 M)

Nach dem Frühstück fahren Sie in 1½ Stunden in das rustikale Dorf Samaipata, das auf einer Höhe von 1.650 M in den Ausläufern der Anden liegt. Samaipata bedeutet Ruheplatz in der Höhe. Es liegt in einer schönen Grünanlage. Als die Inkas hier lebten, war El Fuerte ihr strategischer Punkt zwischen dem Hochland und dem Tiefland, wo auch Handel betrieben wurde. Wenn Sie möchten, können Sie den Nachmittag nutzen, um die (prä) Inka-Ruinen von El Fuerte zu besichtigen, die 1998 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurden. Sie finden unter anderem den größten bearbeiteten Fels der Welt von 220 x 60 M, der hauptsächlich in Inka-Ritualen diente.

Tag 5: Samaipata, Nebelwald oder Kondore (1.650 M)
Heute können Sie aus einer der zwei Tagestouren wählen, die wir anbieten, der Wanderung zu den Kondoren oder dem Nebelwald von N.P. Amboró.
Um den Kondor, den König des Anden-Luftraums, zu sehen, müssen Sie um 06.30 Uhr abreisen. Sie fahren in 2 Stunden von Samaipata zum Ausgangspunkt der Wanderung. Sie gehen in ca. 2 Stunden durch offene Berggebiete. Die Kondore kommen hierher, um sich auf den Klippen auszuruhen und aus einem Pool zu trinken, der für andere Tiere und für Menschen unerreichbar ist. Sie können die Kondore direkt über Ihren Kopf kreisen sehen. Die Zeit, die Sie hier verbringen, beträgt ungefähr zwei Stunden, dann steigen Sie ab und kehren nach Samaipata zurück.
Wenn Sie die Tour in den Nebelwald von N.P. Amboró wählen dann geht es um 09.00 Uhr los. In 45 Minuten erreichen Sie den Amboró Park mit dem Auto. Sie können einen Spaziergang von 4 bis 5 Stunden in diesem geheimnisvollen Wald mit hängenden Moosen, Bromelien und uralten Riesenfarnbäumen machen, die mehr als 12 M hoch sein können. Wenn bei sonnigem Wetter die Sonnenstrahlen durch die riesigen Blätter der Riesenfarne gefiltert werden, findet man sich plötzlich in einem Märchenwald wieder.


Tag 6: Samaipata nach La Higuera (2.150 M)
Heute beginnt die 3-tägige Alte Handelsstraße von Samaipata nach Sucre, der erste Tag ist die Che Guevara Route. In Vallegrande erfahren Sie mehr über die Geschichte von Che Guevara. Sie besuchen das Museum, das Krankenhaus, in dem sein Körper der Weltpresse und den Menschen nach seiner Hinrichtung gezeigt wurde, und das Mausoleum an dem Ort, an dem Che mehr als 30 Jahre lang begraben war. Sie besuchen auch die Stelle, wo Tania Bunke begraben wurde, die einzige weibliche Guerillakämpferin, die während der Kämpfe starb. Am Nachmittag fahren Sie durch das authentische Dorf Pucará nach La Higuera. Auf dem Weg werden Sie wunderschöne Aussichten genießen, können Sie Leute bei der Arbeit auf ihrem Land sehen und haben Sie die Möglichkeit Kondore zu sehen. In dieser Region wurde Che Guevara wegen seiner Rolle im Guerillakampf in Bolivien 1967 von bolivianischen Truppen überwältigt und hingerichtet. Sie genießen abends ein Abendessen bei Kerzenschein und übernachten in einem romantischen Hostal in La Higuera. In der Zeit von Che Guevara war es das Haus der Telegraphisten. Von hier wurde bekannt gegeben, dass Che Guevara in der Nachbarschaft war und eine Belohnung wurde angeboten, um ihn anzuzeigen.
Mittag- und Abendessen sind heute inklusive.

Tag 7: La Higuera zur Villa Serrano (2.150 M)
Heute besuchen Sie das kleine Museum in der ehemaligen Schule, wo Che Guevara am 9. Oktober 1967 hingerichtet wurde. Am Morgen können Sie einen Spaziergang zu dem Ort in der Quebrada (Schlucht) del Churo unternehmen, wo Che Guevara von bolivianischen Truppen überfallen und gefangen genommen wurde. Stattdessen können Sie am Nachmittag einen Wasserfall besuchen. Je nach Ihrer Wahl werden Sie in La Higuera zu Mittag essen oder unterwegs ein Picknick machen. Die Chance, dass Sie heute andere Touristen treffen, ist fast Null. Von La Higuera steigt man zum Río Grande ab, wo man einen wunderschönen Mehr und Mehr öde Landschaft genießt. Sie überqueren den Río Grande und betreten ein Gebiet, in dem Quechua gesprochen wird. Wenn Sie den Wasserfall besuchen, halten Sie kurz vor dem Dorf Nuevo Mundo und fahren bis zum Ende einer schmalen Landstraße. Dann wandern Sie in einer Stunde zum Wasserfall von 90 bis 100 M Höhe. Am Ende des Nachmittags erreichen Sie Villa Serrano, eine traditionelle Stadt. Hier finden Sie das Museum zu Ehren von Mauro Nuñez, einem vielseitigen Künstler, der der Stadt viel bedeutet hat. Im Museum kann man den größten Charango der Welt bewundern, ein Musikinstrument, das wie eine Gitarre aussieht, mit einer Urkunde aus dem Guinness-Buch der Rekorde. Mittag- und Abendessen sind heute inklusive.


Tag 8: Villa Serrano nach Sucre (2.750 M)
Wenn dieser Tag auf Sonntag fällt, fahren Sie direkt von der Villa Serrano nach Tarabuco, wo im Herzen der Yampará-Kultur ein bunter traditioneller Markt stattfindet. Es ist wunderbar, durch die Straßen zu schlendern und zu sehen, wie die Leute verhandeln. Sie können Ihre eigenen Verhandlungstechniken ausprobieren, wenn Sie Weben oder andere Souvenirs kaufen. Sie haben Zeit bis nach dem Mittagessen und danach ist es noch 1½ Stunden Fahrt nach Sucre.
Wenn es kein Sonntag ist, ist Ihrer erste Halt in Tomina, wo Sie die alte Kirche besichtigen können. Sobald Sie auf der Asphaltstraße angekommen sind, fahren Sie kurz vor Zudañez den Berg Calle Calle hinauf. Unter dem Gipfel können Sie einen kurzen Spaziergang zwischen wunderschönen Felsformationen machen. Vom Berggipfel hat man einen herrlichen Blick auf die Gegend, in der die Freiheitskämpfer Manuel Padilla und Juana Azurduy kämpften. Weiter in der Schlucht von Lamboya haben Sie die Chance, den endemischen Klippensittich zu sehen, oder den Kolibri Gigante, mit 22 Cm der größte Kolibri in Südamerika. Dann steigt die Straße in eine flache Gegend, in der Kartoffeln, Mais und Quinoa angebaut werden. Über Yamparáez und Tarabuco fahren Sie nach Sucre, wo die Alte Handelsroute endet. Sie übernachten in Sucre in einem netten Kolonialhotel im Zentrum. Heute ist das Mittagessen inbegriffen. 

Tag 9 und Tag 10: Sucre (2.750 M)
Sie bleiben 2 ganze Tage in Sucre, so dass Sie genügend Zeit haben, die Stadt und ihre Umgebung zu erkunden, aber auch, um sich an die Höhe zu gewöhnen, bevor Sie auf die Hochebene der Anden fahren. Sucre ist eine wunderschöne Kolonialstadt mit weiß getünchten Gebäuden und Parks. An einem der beiden Tage machen Sie zwei Halbtagesausflüge. Am Morgen werfen Sie einen Blick auf die Hüte Fabrik von Sucre. Nach der Tour können Sie sich selbst einen Hut kaufen. Dann gehen Sie zum traditionellen Mercado Campesino, dem größten Markt in Sucre. Nach dem Mittagessen besichtigen Sie die Gebäude auf dem zentralen Platz, das Kloster und den Aussichtspunkt La Recoleta. Wenn das Textilmuseum an diesem Tag geöffnet ist (Montag ist Ruhetag für Museen in Sucre), dann besuchen Sie auch dieses. Den anderen Tag in Sucre können Sie selbst ausfüllen; Sie können die Stadt weiter erkunden oder eine Exkursion machen, zum Beispiel die Wanderung von 3.665 auf 2.900 M über einen prä-Inka-Pfad und zum Maragua-Krater. Es ist ein schöner Weg zu gehen und der Spaziergang wird Ihnen helfen, sich zu akklimatisieren.


Tag 11: Sucre nach Potosí (4.100 M)

Heute fahren Sie morgens mit dem Bus nach Potosí, eine Reise von ca. 3 Stunden. Potosí ist die 2. Kolonialstadt Boliviens. Obwohl die Stadt wegen des schweren Lebens, das die Bergarbeiter haben, für viele ein trauriges Bild hat, hat Potosí ein schönes Zentrum. Sie haben heute Nachmittag die Möglichkeit La Casa de la Moneda (die Münze), warscheinlich das schönste Museum Boliviens, zu besuchen.

Tag 12: Potosí, Cerro Rico und Stadttour oder Exklusive Stadttour - nach Uyuni (3.600 M)
Potosí war einst die größte und reichste Stadt des südamerikanischen Kontinents aufgrund der Silberader in der Mine des Cerro Rico, dem Reiche Berg. Es war das Silber aus dieser Mine, das Piet Hein bei den Spaniern erbeutete, als er die Silberflotte abfing.
Heute haben Sie die Wahl zwischen 2 Möglichkeiten: Am Morgen besuchen Sie die Mine von Cerro Rico und am Nachmittag eine Stadttour oder die Exklusive Stadttour von 6 Stunden. Neben dem Besuch des kolonialen Stadtzentrums sollten Sie auch Kalaphurka-Suppe auf dem Markt probieren. In dieser Suppe mit Gemüse und Fleisch wird ein glühender Vulkanstein hergestellt, der dafür sorgt, dass die Suppe nach dem Servieren weiterkocht.
Mit dem Nachtbus fahren Sie nach Uyuni, eine Fahrt von ca. 4 Stunden.

  Tag 13: Uyuni nach San Juan, Aguaquiza oder Puerto Chuvica (3.600 M)
Heute beginnt ein schönes 3-tägiges Abenteuer auf dem Hochplateau der Anden. Dieser Tag ist den riesigen Salinen von Uyuni auf 3.600 m Höhe gewidmet. Mit einer Fläche von 10.582 Km2 ist es die zweitgrößte Salzfläche der Welt. Aber zuerst besuchen Sie den Uyuni-Bahnfriedhof, wo die Skelette von verworfenen Dampflokomotiven und Wagen surrealistisch gegen den azurblauen Himmel kontrastieren. Sie lernen etwas über die Salzproduktion im Dorf Colchani und wandern auf der Insel Incahuasi mit ihren riesigen Kakteen. Von der Spitze der Insel hat man einen 360° Panoramablick auf dem riesigen Salzsee. Sie schlafen in einer sehr einfachen Ausstattung/Schlafsaal in ein geteiltes Zimmer mit gemeinsames bad in einem aus Salz hergestelltes Hostal am Rande der Salzwüste, entweder in San Juan, Aguaquiza oder Puerto Chuvica. Mittag- und Abendessen sind heute inklusive.


Tag 14: San Juan, Aguaquiza oder Puerto Chuvica zur Laguna Colorada (4.200 M)

Die Reise geht weiter durch beeindruckende Landschaften. Sie reisen durch die Wüste von Chigüana, vorbei am halbaktiven Vulkan Ollagüe, Hochlandseen, wo Sie Flamingos sehen und bemerkenswert erodierte Felsformationen sehen können. Der Steinbaum ist der bekannteste dieser Felsformationen. Schließlich erreichen Sie die eindrucksvolle Laguna Colorada, den roten See, wo sich hauptsächlich große Gruppen von Flamingos aufhalten. Sie verbringen die Nacht in einer einfachen Unterkunft in ein geteiltes Zimmer mit gemeinsames Bad, in der Nähe des Sees. Mittag- und Abendessen sind heute inklusive.

 

Tag 15: Laguna Colorada nach San Pedro de Atacama (2.408 M)
Heute reisen Sie durch den schönen N.P. Avaroa, genießen Sie verschiedene Höhepunkte und Sie gehen über den höchsten Punkt dieser Reise, auf etwa 5.000 M. Sie müssen sehr früh aufstehen, um von dem schönen Schauspiel von Dampf und Licht von dem beeindruckenden Geysir Sol de Mañana (Morgensonne) genießen zu können. Sie können sich in den natürlichen heißen Quellen von Polques aufwärmen. Sie reisen durch die surreale Dalí Wüste, entlang des Vulkans Licancabur und die weiße und grüne Lagune, und danach erreichen Sie Hito Cajón, die Grenze zwischen Bolivien und Chile auf einer Höhe von 4.300 M. Hier machen Sie die Verbindung um 9.30 Uhr (bolivianische Zeit) mit Ihren gemeinsamen Transfer mit (Mini-) Bus nach San Pedro de Atacama. Diesen Transfer dauert ungefähr eine Stunde. Sie werden im Zentrum von San Pedro de Atacama abgesetzt. Berücksichtigen Sie den Zeitunterschied zwischen Bolivien und Chile.

Tag 16: San Pedro de Atacama, Mond-Tal (2.408 M)
Heute machen Sie sich auf den Weg, um das Mond-Tal zu erkunden, eine sehr schöne Landschaft mit roten Erde und besonderen Formationen in der Atacama-Wüste; Sie können dies mit dem Fahrrad oder mit einer Bustour machen. Radfahren ist ein besonderes Erlebnis, aber denken Sie daran, dass Radfahren in dieser Höhe anstrengend ist und die Sonne intensiv sein kann. Sie besteigen einen Aussichtspunkt von dem Sie einen fantastischen Blick über die Weite der Atacama Wüste haben.

Tag 17: San Pedro de Atacama, Ruhetag (2.408 M)
In der Umgebung von San Pedro de Atacama sind mehrere interessante Ausflüge möglich, die Ihnen erlauben, die wunderschöne unberührte Natur zu genießen. So können Sie bei Sonnenaufgang einen Geysir besuchen, Hochlandseen in verschiedenen Farben besuchen, Flamingos suchen und nach einem Salzsee wo Sie schwimmen können. Sie können auch Vulkane besteigen. Eine Tour zu einem der Planetarien ist ein unvergessliches Erlebnis.

Tag 18: San Pedro de Atacama nach Santiago de Chile (520 M)
Sie werden zum Flughafen von Calama gebracht, die Fahrt dauert ca. 1½ Stunden. Von Calama aus fliegen Sie in ca. 2 Stunden nach Santiago de Chile. Ihr Transfer vom Flughafen zu Ihrem Hotel im angenehmen Providencia Viertel ist für Sie arrangiert. 

 

Tag 19: Santiago de Chile, Stadttour und Besichtigung eines Weingutes (520 M)
Sie gehen unterwegs mit Ihrem Führer, um Santiago de Chile bei einem Stadtspaziergang besser kennenzulernen. Sie erklimmen den Hügel Santa Lucia, um eine schöne Aussicht auf die umliegenden Berge zu genießen. Sie besuchen eine Reihe von besonderen Kirchen, den Präsidentenpalast La Moneda, den zentralen Platz und den zentralen Markt. Um das Mittaguhr können Sie auf dem zentralen Markt die köstlichen Fische und Meeresfrüchte genießen, die Chile zu bieten hat, während Sie einen Pisco Sour probieren. Am Nachmittag besuchen Sie ein ökologisches Weingut im Maipo-Tal mit der Möglichkeit, einige ökologische Weine zu probieren. Am Abend können Sie Bellavista mit seinen vielen Restaurants und Bars besuchen.

Tag 20: Santiago de Chile, Ruhetag (520 M)
Sie können heute ausgehen, um Santiago de Chile weiter zu erkunden. Oder verbringen Sie den Tag im farbenfrohen Valparaíso, gebaut auf Hügeln, an der Pazifikküste. Cajón del Maipo an der Spitze der Anden ist auch eine gute Option für einen Ausflug. Hier können Sie Gletscher und Hochlandseen sehen und auf 3.000 M Höhe in heißen Quellen baden.

Tag 21: Santiago de Chile - Ende der Reise
Nach dem Frühstück haben Sie Freizeit, um die Stadt weiter zu erkunden. Sie können Ihre Reise hier beenden, verlängern oder von hier aus auf eigene Faust fortsetzen.